Folge 21: Schuld

“Es ist nicht die Liebe, die die Welt weiterdrehen lässt. Es ist Schuld.” Einer der vielen Sätze von Dr. Kenneth Wapnick, der nicht nur Menschen stutzen lässt, die sich mit dem Gedankensystem von Ein Kurs in Wundern befassen. Keiner macht sich gerne bewusst, was hinter den Kulissen unserer oft ja sehr schön, liebevoll und wundervoll wirkenden Welt steckt. Die Schuld ist wie das Wasser für Fische. Wir brauchen sie, jedenfalls solange wir “Fische” sein wollen und nicht das, was wir eigentlich sind.

In unserer neuen Folge von Radikal Nondual untersuchen wir dieses komplexe Thema wie üblich an ausgewählten Stellen in Ein Kurs in Wundern und unterfüttern diese mit eigenen Erfahrungen. Wir hoffen sehr, dass Euch die Episode Freude macht und hilfreich sein kann, sich diesem essentiellen Thema zu nähern. Sie ist ab sofort auf allen bekannten Kanälen abrufbar.

© Radikal Nondual 2021

Empfohlene und gelesene Stellen

Textbuch:
T-4.I.7 („Dein Wert ist von Gott begründet“)
T-5.V (Schuld und Ego; „Ein schuldloser Geist kann nicht leiden“; 5:1)
T-5.V.2:6 („Schuld stört immer“)
T-13.I.10:1–11:4 (Umgang mit Schuld)
T-15.VII.1+2+4 (Ego und Beziehungen)
T-15.VII.12 („Illusion der Autonomie des Körpers“)
T-27.VII.7:4 („Unter all den vielen Ursachen…war deine Schuld nicht“)

Übungsbuch:
Ü-5 („Du regst dich nie aus dem Grund auf…“)
Ü-140.4:4-6 (Sühne und Schuld)

Handbuch:
M-17.5: „Geburtsstätte der Schuld“

Davids Zitat von Kenneth Wapnick über das Gefühl, „verkehrt“ zu sein:
Dr. Kenneth Wapnick: Die Vergebung und Jesus, S. 42

Gelesene Schlussstelle:
Ü-93.7

Musik:
,Lightful Sun‘, ,Early Morning‘ und ‚Portrait‘. hartwigmedia.de

6 Antworten auf „Folge 21: Schuld“

  1. Danke, ihr Lieben!
    Ich finde das Bild mit dem Gespenst treffend, bei dem sich herausstellt, dass es nur ein Laken ist, wenn man sich endlich die Schuld anschaut.
    Das Ego ist trickreich, uns immer wieder abzulenken, voller Aktionismus und uns somit in einem geistlosen Zustand zu halten – um nicht nach innen zu schauen.

    1. Liebe Berit,

      ja – nichts fürchtet das Ego mehr also unsere Erkenntnis, dass unter dem Laken nichts ist und wir einen Geist haben, mit dem wir eine andere Entscheidung treffen können. Und auch dem raffinierten Ego gehen irgendwann die Tricks aus 😉

      Alles Liebe
      David vom Team Radikal Nondual

  2. Vielen Dank für diese wunderbare Folge zum Thema Schuld.
    Genau wie Ihr es beschreibt, ergeht es auch mir manchmal:
    schon wieder nicht daran gedacht, dass ich ja nicht alleine gehen muss…
    Und ebenso dieses Gefühl, irgendwie nicht richtig zu sein, kannte ich lange sehr gut.
    Eure Gespräche sind ein Geschenk.
    Herzlich, Martina

    1. Liebe Martina,
      danke für Dein Kommentar! Es freut uns sehr zu hören, dass die Folge hilfreich für Dich wahr. Und ja, wir sind nicht alleine unterwegs. Judy Skutch-Whitson hat es einmal so schön formuliert: Ein Kurs in Wundern lehrt uns in die Gewohnheit zu kommen, dass wir nie alleine sind.
      Alles Liebe
      David vom Team Radikal Nondual

  3. Ihr drei Lieben! Ich hab euern Podcast jetzt ein paarmal angehört und freu mich sehr über die Tiefe eures Gesprächs ! Schuld mit Jesus anschauen… gute Idee, da ich mich so verstiegen hab in Angst vor Schuld; Angst davor , was Falsches zu tun und dass was Schlimmes passieren könnte dadurch. Deswegen hab ich mich zur Zeit etwas zurückgezogen vom Leben und Lieben! Das kann ja auf die Dauer nicht richtig sein. Denn, es geht ja um Liebe und nicht um
    Trennung!!! Und in Wahrheit bin ich ja gar nicht von Gott getrennt, denn es ist ja nur die illusionäre Selbstbezogenheit der Angst, die mir das einredet! Und mein Wert gründet sich auf den Wert, den ich vor Gott habe . Genau, wie ihr es sagtet . Das Plappern des Egos verfolgt andere Interessen ! Also, ähnlich wie Neil Donald Walsch mit Gott, habe ich nun eben mit Jesus ein Gespräch geführt … und, es war so gut ! Bin gespannt, wie dies sich bewährt beim nächsten Reiz von Schuldangst!!! Ich werde vor meiner Reaktion ( auf den Reiz!) den RAUM wieder für e Gespräch mit Jesus nutzen! Und nicht vor dem Schuldgefühl weglaufen! Schuld sei wie e Bluff aus Pappmaché ; ok, wobei ja tatsächlich auch wirklich durch mich was Schlimmes passieren könnte !! Aber, dass dieses Gefühl sich so ausdehnen kann, hat natürlich mit m Angst v Falschgesinntheit zu tun! Ok! Herzlichen Dank für eure wertvolle Aufdeckung v Zusammenhängen und eure guten Anregungen mit dem Thema umzugehen.

    1. Liebe Cordula,
      vielen Dank für Dein Kommentar und das Teilen Deiner Erfahrung mit uns! Wir freuen uns sehr zu hören, dass die Folge hilfreich für Dich war und Dir wertvolle Anregungen gebracht hat.
      Alles Liebe
      David vom Team Radikal Nondual

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.