Folge 16: Annäherung an Jesus

Jesus ist mit Sicherheit der Name, der in den vergangenen zwei Jahrtausenden weltweit den bedeutendsten Eindruck und Einfluss hinterlassen hat. Die mit ihm verbundene Menschengestalt ging nicht nur als Inspiration für eine der drei monotheistischen Weltreligionen in die Geschichte ein, das mit Jesus verbundene Symbol des Kreuzes ist allgegenwärtig und steht sowohl für Leid, Hoffnung auf Auferstehung, Erlösung.

„Folge 16: Annäherung an Jesus“ weiterlesen

Folge 15: Wer ist das „Du“?

Es mag seltsam erscheinen, dass die Frage überhaupt aufgeworfen wird. Denn wieso sollte es unklar sein, wer das “Du” ist? Schließlich haben Texte aller Art in der Regel einen Adressaten oder zumindest einen Leser, dem das “Du” gehört. Wer sonst als der Leser soll das “Du” also sein? So weit, so gut. Jedenfalls dann, wenn man als “Du” selbst weiß, wer man ist. 🙂

„Folge 15: Wer ist das „Du“?“ weiterlesen

Folge 14: (Ach, Du liebe) Güte!

“Edel sei der Mensch, hilfreich und gut; denn das allein unterscheidet ihn von allen Wesen, die wir kennen!” So spricht Goethe und gibt uns damit einen wunderbaren Startschuss für unser neues Thema. Denn nach dem Tod in der letzten Folge dachten wir uns: Du liebe Güte, jetzt brauchen wir was Gutes! 🙂

„Folge 14: (Ach, Du liebe) Güte!“ weiterlesen

Folge 13: Über den Tod

Er ist mit uns von Geburt an fest verbunden. Als ‘Sensenmann’, ‘Boandlkramer’ und ‘Gevatter’ bezeichnet, gehört er zu den ganz wenigen Konstanten im Leben: der Tod. Man weiß nicht genau, wann und wie einen das personifizierte Ableben erreicht, wann “er” kommt – nur, dass. Wie viel Einsicht und (hintergründigen) Humor unsere Sprache besitzt, zeigt der letzte der genannten Beinamen: ‘Gevatter’ lässt sich vom althochdeutschen “gifatero” ableiten, was unter anderem “Taufpate” bedeutet. Der “Kreis des Lebens” beginnt und endet also buchstäblich mit ihm. Natürlich befasst sich auch Ein Kurs in Wundern mit dem Thema Tod, den damit verbundenen Emotionen und Vorstellungen. Deshalb war es zur Folge Nummer 13 auch für uns Zeit, es bzw. ihn zum Mittelpunkt einer Episode von Radikal Nondual zu machen. Dabei versuchen wir den Bogen von den landläufigen Vorstellungen hin zu den in EKIW präsentierten Ideen zu spannen und wie immer mit eigenen Erfahrungen zu unterstreichen. Wir beleuchten zum Beispiel, warum der Tod für uns laut Kurs Attraktivität besitzt, inwiefern er bedeutsam für unsere Identität ist, dass wir selten den “natürlichen Lauf der Dinge” hinterfragen wollen und selbst Arnold Schwarzenegger starke Emotionen bezüglich des Ablebens verspürt. Wir wünschen Euch viel Freude mit unserer neuen Folge und versprechen, auch hier das Lächeln nicht vergessen zu haben!

(© Radikal Nondual 2021)

Empfohlene und gelesene Stellen

Textbuch:
T-11.VI.7:1-4
T-18.:VI.4:8
T-27.VIII.9:6

Übungsbuch:
Ü-48
Ü-163.1
Ü-294 („Mein Körper ist ein ganz und gar neutrales Ding“)

Handbuch für Lehrer:
M-27.1 + 7:1

Lied des Gebets:
L-3.II.2 (gelesene Schlussstelle)

Die von Felix erwähnte Serie:
„Altered Carbon“ – Netflix

Der erwähnte Workshop von Ken Wapnick:
„On death and dying“ (erhältlich bei der Foundation for A Course In Miracles unter folgendem Link: https://facimstore.org)

P.S.: Wir haben Andis lustige Versprecher zu Beginn (heulend „aufgewachsen“ statt „aufgewacht“, „überluchsten“ statt „überlisten“ usw.) zu Eurer und unserer Unterhaltung drin gelassen. Denn während der Aufnahme ist’s keinem aufgefallen, beim Abhören konnten sich weder der Sprecher noch die beiden Zuhörer erinnern… 🙂

P.P.S.: Falls Ihr gelegentlich meint „verschluckte“ Silben oder Wörter zu hören, täuscht Euch das nicht. Unsere Internetverbindung wollte uns diesmal gelegentlich kitzeln, und wir haben uns dazu entschlossen, nicht groß weiter darauf einzugehen – außer zu kichern und es Euch mit einem Lächeln mitzuteilen. 🙂

Folge 12: Über Trennung und Verbindung

Ambivalenz, Herausforderung, Chance – mit einem kurzen persönlichen Rückblick auf das vergangene Jahr beginnen wir nicht nur “das Neue”, sondern bauen auch eine Brücke zum Thema unserer ersten Folge im Jahr 2021. Der Geist der Trennung war 2020 ebenso deutlich sichtbar wie sich auch die Korrektur desselben entdecken ließ, wenn man es, wenigstens für Momente, schafft sich nicht von der Intensität der Dinge blenden zu lassen. Was sich hinter den (nicht nur emotional) aufgeladenen Begriffen in unserer alltäglichen Wahrnehmung verbirgt, worin Unterschiede zwischen diesen Konzepten und den in Ein Kurs in Wundern vorgestellten Ideen bestehen, darum soll es in Episode 12 von Radikal Nondual gehen. Wir wünschen Euch viel Freude an der neuen Folge und natürlich alles erdenklich Gute, damit Ihr friedlich durch 2021 kommt! 

(© Radikal Nondual 2021)

Empfohlene und gelesene Stellen

Textbuch:
T-5.VI.12:1 („unendliche Geduld, sofortige Wirkung“)
T-6.II.3:1-4 („Zweck der Projektion ist Trennung am Laufen zu halten“)
T-18.VI.3:1 („Geister sind verbunden, Körper sind es nicht“)
T-24.in.2:1 („Alle Werte hinterfragen“)
T-27.VIII („Held des Traums“)

Übungsbuch:
Ü-79.1:1-4; 4:1; 6:2; 10:3 (gelesen)
U-80.1:1-3 (gelesen); 1:5 („ein Problem, eine Lösung“)
Ü-107.2+3
Ü-188.1:1 („Warum auf den Himmel warten?“)

Handbuch für Lehrer:
H-1.1:2

Gelesene Schlusspassage:
T-8.V.3:1-6

Musik:
,Lightful Sun‘, ‚Early Morning‘ und ‚Portrait‘. hartwigmedia.de