Folge 3: Beruf – Erfahrungen mit dem Kurs „auf der Arbeit“

Welche Themen kitzeln im Arbeitsalltag? Wo liegen dort die Herausforderungen und Chancen? Kann und soll man den Kurs da überhaupt (ge)brauchen? Mit diesen Fragen und einigen mehr ihrer Art beschäftigen wir uns in der neuen Folge von Radikal Nondual. Mit zahlreichen persönlichen Beispielen wollen wir zeigen, wie Ein Kurs in Wundern freilich auch in diesem wichtigen Lebensbereich eine signifikante Rolle spielen und einen zu manch – vielleicht unerwarteter – Erkenntnis bringen kann. Und damit viel Vergnügen mit unserer neuen Episode!

Empfohlene und zitierte Stellen aus Ein Kurs in Wundern in Folge 3

Übungen:
Lektion 121 („Vergebung ist der Schlüssel zum Glück.“)

Textbuch:
T-3.VI.7-8, S. 48, (Das Autoritätsproblem ist die Wurzel allen Übels.)

Handbuch: H-9

Gelesene Stellen: T-26.X.4:1-3 („Versuchung sich ungerecht behandelt zu fühlen“)

Musik: ‚Lightful Sun‘, ‚Cinematic‘ und ‚Portrait‘. hartwigmedia.de


2 Antworten auf „Folge 3: Beruf – Erfahrungen mit dem Kurs „auf der Arbeit““

  1. Hoi ihr drei- Danke für euer teilen von verschiedenen und wichtigen Alltagsthemen. Ich finde euch erfrischend, humorvoll und vor allem auch ehrlich. Das berührt mich wirklich . Es ist spürbar, dass ihr einfach euch selbst seid und nichts „zur Schau stellen“ wollt. Und genau das kommt an und hilft einem, wenn man mit dem Kurs in Wundern unterwegs ist. Schön untermalt auch mit der sanften Musik und den stimmigen Texteinlagen zum sinnieren. DANKE! „Schwesterlichen“ Gruss aus der Schweiz Lilly

    1. Hey Lilly,
      ganz herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Es freut uns wirklich zu hören, dass Dich unsere Folgen berühreren und das Teilen von unserer Erfahrung mit dem Kurs für Dich hilfreich ist. Wir wünschen Dir auch weiterhin ganz viel Freude mit dem Podcast und senden Dir brüderliche Grüße zurück
      David vom Team Radikal Nondual

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.