Startseite [Test]

  • Folge 8: Ziele im Leben verfolgen und gleichzeitig “Kurs halten”

    Die Vorboten sind bereits spürbar. Temperaturstürze, die ersten Schnee in den Bergen bringen, Lebkuchen in den Regalen, Beginn des letzten Quartals. Es kommt die Zeit im Jahr, wo Jahresrückblicke konzipiert und Bilanzen gezogen werden, beruflich wie privat: Konnten die gesetzten Ziele erreicht werden? Und wenn ja oder auch nein: Wie ist das zu beurteilen?
    In unserer neuen Folge sprechen wir über die Bedeutung von Zielen im Leben und freilich auch, was der Kurs uns dazu sagt. Es kommt nicht völlig unerwartet, dass sich die Perspektiven ‘etwas’ unterscheiden – und doch lässt sich beides sinnvoll kombinieren. Klickt und hört rein, viel Freude und – passend zum Feiertag – ein hoffentlich echtes Gefühl von wirklicher Einheit! 

    Empfohlene und gelesene Stellen

    Textbuch:
    T-12.VII.7:11 („Nur ein Ziel“)
    T-17.VI.2 („Welches Ergebnis will ich?“)

    Übungsbuch:
    Ü-24
    Ü-25.1+2 in Ausschnitten
    Ü-131.1:1;2:1-7 (Scheitern bei unerreichbaren Zielen)
    Anmerkung: Versehentliches Verlesen in der Aufnahme („Scheitern“ statt „Sicherheit“)
    Ü-181.4 („Verstricktheit in Ziele“)
    Ü-256 („Gott ist das einzige Ziel, das ich heute habe“)
    Ü-258 („Ich will mich daran erinnern, dass Gott mein Ziel ist“)
    Ü-287 („Du bist mein Ziel, mein Vater. Du allein“)

    Handbuch für Lehrer:
    H-9.1 („Änderung der Lebenssituation wie Beruf usw.“)

    Lied des Gebets:
    L-1.I.4.-5 (gelesen)
    L-1.III.6 („Gott in der Suche nach geringeren Dingen verloren…“)

    Gelesene Schlusspassage:
    Ü-287

    Musik:
    ‚Along The Road‘ und ‚Portrait‘. hartwigmedia.de